Der Untergang der Maya-Kultur

Bis heute ranken sich viele Mythen um die Mayas

Der Untergang der Maya-Kultur

Bereits im 9 Jahrhundert zeichnete sich eine eigenwillige Dynamik ab. Einzelne Maya-Siedlungsstätte wurden in den südlichen Bereichen des Tieflandes von Yucatán aufgegeben, die Bewässerungsanlagen wurden verwaist und ihrem Verfall überlassen. Es war ein massiver Bevölkerungsrückgang auf der gesamten sowie zentralen Region Yucatáns zu verzeichnen.

Bereits gegen Ende des 10 Jahrhunderts, wurden im gesamten Bereich des Tieflandes von Yucatán, kein hoher freistehenden Pfeiler (Obelisk oder Steinstelen) mehr errichtet. Die Forschungen haben den Untergang der Maya-Kultur in zwei Hauptursachen eingeteilt.

Ökologische und nicht-ökologische Erklärungsthesen:

Die nicht-ökologische These: umfasst Probleme verschiedener Art, wie z.B. Katastrophen, wo die lebenserhaltende Versorgung der Bevölkerung nicht mehr gewährleistet werden konnte. Bevölkerungsexplosion, Eindringen feindlich Stämme, interne Revolten, oder Zerfall der Handelswege.

 

Die ökologischen These: sieht das Verhältnis zwischen den Bewohnern und ihrer angestammten Umgebung. Da die Bevölkerung ständig wuchs, konnte die Nachfrage an Nahrung, trotz ausgeklügelter Bewässerungsanlagen nicht mehr gewährleistet werden, in Folge Hungersnot. Klimawechsel könnte eine Rolle gespielt haben, infolgedessen über mehrere Jahre ausgefallene Ernten. Oder Seuchen, wären ein mögliches Szenario.

Die Anbaufläche war flächenmäßig begrenzt und auch der Boden dürfte nicht mehr sehr ertragreich gewesen sein. Es wird angenommen, das es zu wiederholten Dürreperioden gekommen ist, die noch durch die starke Rodung begünstigt wurden. Infolge waren diese lokalen Wetterkapriolen mitunter "Hausgemacht", also eine vom Menschen mit verursachte Entwicklung.

 

Um die Zeit der Ankunft der Spanier gegen Ende des 15 Jahrhunderts, war das zentrale Tiefland von Jucatán nur noch spärlich bewohnt, wobei die meisten Zentren der nach klassischen Maya-Kultur im Norden siedelten.

Bei ihrer Ankunft brachten die Spanischen Eroberer zahlreiche Krankheiten mit, die neben dem Blutzoll der Kriegsführung gegen die Fremden, auf Seitens der Mayas, zahlreiche Opfer forderte.

Die Spanier kontrollierten in einem Zeitraum von 170 Jahren sämtliche Stadtstaaten der Maya Nachfahren.

 

Sie zerstörten viele historische Dokumente und Relikte der Maya-Kultur unwiederbringlich.

Verschwunden ist in erster Linie die Hochkultur der Mayas, die als "klassische Phase" benannt wird.

Die Nachkommen der Maya heute

Die Nachkommen der Mayas, die als Indigenas bezeichnet werden, leben heute in Zentralamerika. Sie sind die Nachfahren, des großen Maya Volkes, ein Volk das große Baumeister, Wissenschaftler Mathematiker hervor gebracht hatte.

In Guatemala leben heute etwa 5.400.00 das sind 60% der Bevölkerung. Sie leben größten Teils in Armut, aber pflegen bis heute noch ihre Traditionen und Riten und haben das biologische soziale und sprachliche Erbe ihrer Vorfahren bis heute bewahrt.

 

Quellen: Planet Wissen, Wikipedia

Weiter geht's auf steinaura.at mit ...

Gedankenbereich

Gedichte & Geschichten aus meiner Feder

Auf diesen Seiten erwartet Sie, liebe Besucherinnen und liebe Besucher, "Wortschätze" zu verschiedenen Themen, in Form von Gedichten-Gedanken-Lyrik. Außerdem habe ich für unsere Kleinsten kindgerechte Gutenachtgeschichten verfasst, die ...